she.net verwendet Cookies, um Ihnen die Website bestmöglich darzustellen. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
X
Immer auf dem neuesten Stand!

16.01.2019
Digitalisierung in der Finanzdienstleistungs-Branche


Besonders in Versicherungen und Banken werden sichere Infrastrukturen benötigt, die innovative Cloud-Technologie einschließen.

Aufgaben: Individualität, Schnelligkeit und Effizienz

In den meisten Unternehmen ist den Entscheidern klar, dass sie ihre Prozesse und Geschäftsmodelle an die neuen Verhältnisse anpassen müssen, die mit der Digitalisierung im Wettbewerb entstehen. Eine Strategie dafür gibt es in vielen Fällen auch schon. Die Umsetzung jedoch stellt eine Herausforderung dar, der man mit der Unterstützung von Spezialisten begegnen sollte.

Was unterscheidet die digitale Transformation von herkömmlicher IT-Unterstützung der Geschäftsprozesse?

Kurz gesagt: die 360-Grad-Rundumsicht, die auch den Blick über die Unternehmensgrenzen hinaus umfasst.

Früher war die IT nach innen gerichtet; es ging darum, mithilfe von Netzwerken und Systemen Prozesse zu optimieren, zu standardisieren und so Kosten zu sparen. Bei der Digitalisierung ist die IT dagegen auf die Kunden ausgerichtet – mit ganz neuen Anforderungen: Individuelle Anwendungen müssen entwickelt und betrieben werden. Ferner geht es darum, für die IT der Zukunft Budgets zu schaffen, denn nicht immer rechnen sich die Lösungen von Anfang an.

Warum kommt den IT-Spezialisten, im Unternehmen und außerhalb, hierbei eine andere Rolle zu als früher?

In der Finanzbranche stecken prägnante Beispiele für Antworten auf diese Frage: Besonders in Versicherungen und Banken werden sichere Infrastrukturen benötigt, die innovative Cloud-Technologie einschließen. Solche „Secure Hybrid Infrastructures“ bieten einerseits große Kostensenkungspotenziale und zahlen so auf ihre eigenen Budgets ein. Anderseits schaffen sie die Flexibilität, auf individuelle Bedürfnisse der Finanz-Unternehmen einzugehen – die ihrerseits auf die Bedürfnisse ihrer Kunden ausgerichtet sind, um ihnen eine positive „Digital Customer Experience“ zu verschaffen: individueller Service mit perfekter Zuverlässigkeit und in hoher Geschwindigkeit.

A propos Geschwindigkeit: Darauf kommt es auch in der Softwareentwicklung an, denn Innovation wirkt umso besser, je schneller ein Unternehmen damit am Markt ist. Agile Methoden in Softwareprojekten, die Fachabteilungen und IT effizient und kreativ miteinander verschränken, verkürzen die Time-to-Market innovativer Lösungen. Und weil Top-Talente rar sind, kommt hier der Ansatz des „Agile Nearshoring“ ins Spiel: die Einbindung externer Software-Teams im nahen Ausland in die eigene Entwicklungsabteilung, und zwar mit enger Führung und tagesaktuellen Absprachen – wie bei einer eigenen Niederlassung.

Secure Hybrid Infrastructure, Digital Customer Experience und Agile Nearshoring: Das sind wesentliche Portfolio-Elemente der SHE Informationstechnologie AG.

Darauf setzen Unternehmen der Finanzbranche – unter anderem die Janitos Versicherung AG. Deren Vorstandsmitglied Ulrich Geuss erläutert im Interview, welche Aufgaben die digitale Transformation dem Unternehmen stellt und welche Rolle SHE bei ihrer Lösung spielt.

Ansprechpartner

Genia Holsing Leiterin Marketing & Kommunikation
T +49 621 5200 - 229
genia.holsing@she.net